Wir finden Anbieter für dein EMS-Training!

Die richtige Ernährung für EMS-Training - Teil 1

Gesundheit & Fitness

EMS-Training gesunde Ernährung

EMS-Training ist ein hochintensives Ganzkörpertraining, das mit der richtigen Ernährung noch effektiver wird. Es gibt fünf Bestandteile von Nahrungsmitteln, die du mit der optimalen Qualität und in der richtigen Menge zu dir nehmen solltest:

  • Kohlenhydrate
  • Eiweiß
  • Fette
  • Wasser
  • Vitamine und Mineralstoffe

Durch den hohen Energieverbrauch und den verbesserten Stoffwechsel verbraucht dein Körper mehr Kalorien. So steigt der Gesamtkalorienumsatz. Dazu kommt, dass sich durch den Aufbau von Muskulatur auch der Ruheumsatz erhöht. So werden vermehrt Fettreserven im Körper abgebaut und wir nehmen ab.

Im Folgenden möchten wir euch erklären, wie eine gesunde Ernährung mit Kohlenhydraten und Eiweiß aussieht. Um Fette, Wasser, Vitamine und Mineralstoffe geht es dann in einem unserer nächsten Artikel rund um das Thema EMS-Training und richtige Ernährung.

Kohlenhydrate: Bitte nur die Guten!

Wenn du EMS zur Fettreduktion betreibst, solltest du etwa zwei Stunden vor dem Training keine Kohlenhydrate zu dir nehmen. Denn durch Kohlenhydrate wird vermehrt Insulin ausgeschüttet, wodurch das für den Fettstoffwechsel verantwortliche Glukagon reduziert wird. Grundsätzlich ist aber es sinnvoll, Kohlenhydrate aufzunehmen, wenn mit EMS trainiert wird. Du solltest dabei jedoch darauf achten, die richtigen Kohlenhydrate zu dir zu nehmen. Es gibt Kohlenhydrate, die die Leistungsfähigkeit fördern und daher für Trainierende sinnvoll sind. Daneben gibt es aber auch welche, die die Leistungsfähigkeit behindern und für Trainierende ungünstig sind.

Gute Kohlenhydrate

  • Gemüse: Paprika, Karotte, rote Bete, Süßkartoffel, Brokkoli, Topinambur, Zwiebel, Knoblauch, Ingwer, Porree, Artischocke, Blumenkohl, Pastinaken, Schwarzwurzel, Rosenkohl, Grünkohl, Melone, Aubergine etc.
  • Salat: Grüner Salat, Gurke, Tomate, Zucchini, Kraut, Spinat, Portulak, Löwenzahn, Radieschen, Rettich
  • Pilze
  • Obst: Gojibeeren, Brombeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, Banane, Birne, Apfel, Kiwi, Pfirsich etc.

Für den besseren Geschmack und die bessere Verwertung kannst du deine gesunde Ernährung mit folgenden Kräutern und Gewürzen anreichern:

  • Kräuter: Petersilie, Schnittlauch, Oregano, Basilikum, Majoran, Fenchel, Kresse

  • Gewürze: Ingwer, Curcumin, Safran, Zimt, Pfeffer, Chili etc.

Zum Süßen von Speisen kannst du Folgendes verwenden:

  • Süßkraut, Süßblatt, Honigkraut

Schlechte Kohlenhydrate

  • Getreideprodukte (Brot, Nudeln), Reis, Kartoffeln (außer Süßkartoffeln)
  • Süßes Gebäck, Süßigkeiten, Süßspeisen
  • Limonaden, Sirups, Fruchtsaftgetränke, Nektare, gesüßte Getränke

Beachte auch, dass zahlreiche Fitness-Getränke und -Riegel viele Kohlenhydrate enthalten. Bevor du schlafen gehst, solltest du ebenfalls auf (schlechte) Kohlenhydrate verzichten. Denn über Nacht kann sich durch Kohlenhydrate das Insulin erhöhen und so den Fettstoffwechsel blockieren.

EMS-Studie 2017 kostenfrei herunterladen!
Eiweiß: Clever kombiniert

Es ist wichtig, die biologische Wertigkeit (= „Wie viel Gramm Körpereiweiß kann der Mensch aus 100 g Fremdeiweiß, das aufgenommen wurde, aufbauen?”) zu beachten, damit der Körper Strukturen wie Bindegewebe, Muskulatur, Knorpel, Knochen, Bänder und Sehnen aufbauen kann. Je höher diese biologische Wertigkeit ist, desto weniger Eiweiß brauchen wir, um die Bilanz aufrechtzuerhalten. Tierisches Eiweiß ist für uns biologisch hochwertiger als pflanzliches. Durch bestimmte Kombinationen verschiedener Eiweiße kann mehr Körpereiweiß aufgebaut werden als durch einzelne Eiweiße allein.

Gute tierisch/pflanzliche Eiweiß-Kombinationen

  • Salat mit Fleisch
  • Gemüse mit Fisch
  • Eier mit Süßkartoffeln
  • Obst mit Mandelmilch

Lebensmittel mit sehr gutem Eiweißanteil

  • Nüsse
  • Mandelmehl, Kokosmehl, Leinsamenmehl, Nussmehl
  • Fleisch wie Lamm, Wild, Pute, Hähnchen, Rind
  • Fisch (sämtliche Sorten, vor allem Seefisch) und Algen
  • Eier

Damit du nach dem EMS-Training schneller wieder fit wirst, solltest du bei deiner Ernährung auf die folgenden Inhaltsstoffe verzichten:

  • Große Mengen an Glutaminsäure: Fertigsuppen, Fertigsoßen, Konserven, Fertigprodukte
  • Arachidonsäure: steckt in hohen Mengen z. B. durch Masttierhaltung in Schweine-, Puten- und Hühnerfleisch

Um deine Ziele mit EMS-Training zu erreichen, solltest du auf jeden Fall auf eine ausgewogene Ernährung achten und die richtigen Kohlenhydrate und Eiweiße zu dir nehmen.

Über weitere Lebensmittel, die für eine
richtige Ernährung in Bezug auf EMS-Training wichtig sind, berichten wir demnächst auf EMS-Training.de!

 

Unsere Ernährungsreihe in der Übersicht:

Fette
Die richtige Ernährung für EMS-Training - Teil 2

Vitamine und Mineralstoffe
Die richtige Ernährung für EMS-Training - Teil 3

Wasser
Die richtige Ernährung für EMS-Training - Teil 4



Quelle: EMS Beratungs- und Trainingshandbuch, GluckerKolleg


Foto: © seralex / Fotolia.com

Jetzt EMS-Probetraining vereinbaren!

Bewerte diesen Magazinartikel:
Probetraining

Das könnte dich auch interessieren

Gehört auch EMS zum Ganzkörpertraining? Die kurze Antwort lautet ja. Aber warum ist das so?

weiterlesen

Sicherlich kennst auch du dieses unschöne Gefühl: Nacken und Schultern sind verspannt, du kannst den Kopf kaum drehen und an intensives Training ist nicht zu denken. Wie du Verspannungen mit EMS locke

weiterlesen

Man könnte Arthrose fast als Volkskrankheit bezeichnen, denn es betrifft allein in Deutschland etwa fünf Millionen. Dürfen diese Menschen mit Strom trainieren? Wir geben eine Antwort.

weiterlesen

Eine schlechte Körperhaltung ist mit unserer modernen Lebenshaltung eigentlich fast vorprogrammiert. Egal ob du nun beruflich am Schreibtisch sitzt oder einfach den Tag über beständig mit dem Blick au

weiterlesen

EMS-Training ist als zeitsparendes und effektives Ganzkörpertraining längst bekannt und anerkannt. Doch EMS-Workouts eignen sich auch hervorragend für das Training bestimmter Körperpartien, dem Defini

weiterlesen

Straffe und definierte Arme – davon träumen Männer UND Frauen. Vor allem die berüchtigten "Winkearme", die viele nach einer schnellen Gewichtsabnahme oder im höheren Alter ereilen, können mit gezielte

weiterlesen