Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Klicken Sie auf "OK", um Cookies zu akzeptieren und die Webseite weiterhin zu nutzen. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK

Wir finden Anbieter für dein EMS-Training!

Muss ich auf EMS-Training in der Schwangerschaft verzichten?

Gesundheit & Fitness

EMS-Training während der Schwangerschaft?

Bereits ab Beginn der Schwangerschaft wird generell geraten, keine elektrische Muskelstimulation mehr anzuwenden. 

Auf ein Ganzkörpertraining in Form von elektrischen Impulsen sollte verzichtet werden, da eine Schwangerschaft eine Kontraindikation für EMS-Training darstellt. Grund: Es liegen keine gesicherten Kenntnisse vor, dass EMS-Training zu Beginn der Schwangerschaft negative Einflüsse hat, genauere Studien o. ä. gibt es dazu aus ethischen Gründen nicht. Dennoch kann die Ausschüttung von Leistungs- und Stresshormonen durch hochintensives Fitnesstraining (nicht nur EMS) unter anderem vorzeitige Wehen auslösen und zu Bluthochdruck führen.

Und wie sieht's mit EMS-Training nach der Entbindung aus?

Einige Wochen nach der Geburt ist das Training mit Strom wieder möglich; nach einem Kaiserschnitt aber mindestens sechs- bis achtwöchige Heilphase abwarten! Stillenden Müttern wird empfohlen, vor dem Training zu stillen. Es wurde die Erfahrung gemacht, dass einige Babys nach dem EMS-Training die Muttermilch verweigern. Warum das so ist, konnte noch nicht genau geklärt werden. Aussagen über „saure" Milch durch eine leichte Übersäuerung der Muskulatur nach dem Training wurden noch nicht bestätigt. EMS-Training nach der Schwangerschaft bietet sich jedoch an, um nach und nach wieder das Wohlfühlgewicht zu erreichen.

Die Betonung hierbei liegt auf „nach und nach“ – denn von einer schnellen und starken Gewichtsabnahme raten die Ärzte ab. Dies könne sich vor allem bei stillenden Müttern schlecht auf die Entwicklung und Ernährung des Kindes auswirken. Ab wann und in welchem Umfang die Bauch- und Brustelektroden wieder eingesetzt werden können, ist individuell unterschiedlich und sollte ebenfalls mit dem Arzt abgeklärt werden.

Fazit

EMS-Training in der Schwangerschaft? – Nein!

EMS-Training nach der Schwangerschaft? – Ja, aber geh es bitte langsam an!

Und keine Sorge, in den meisten Verträgen mit EMS-Anbietern gibt es eine Klausel, die besagt, dass der Vertrag in der Zeit der Schwangerschaft ruht.



Du willst mit EMS-Training nach der Schwangerschaft wieder in Form kommen? Dann sicher dir gleich ein Probetraining bei einem Anbieter in deiner Nähe!

Auf EMS-TRAINING.DE findest du ausschließlich EMS-Anbieter, die sich zur Einhaltung der DIN-Norm-Richtlinien für sicheres EMS-Training verpflichtet haben.

Jetzt EMS-Probetraining anfragen ›


Bildquelle: © Victoria Andreas - Fotolia

- Redaktion EMS-TRAINING.DE

Bewerte diesen Magazinartikel:
Probetraining

Das könnte dich auch interessieren

Gehört auch EMS zum Ganzkörpertraining? Die kurze Antwort lautet ja. Aber warum ist das so?

weiterlesen

Wie du Verspannungen mit einem EMS-Gerät lockern und vorbeugen kannst, und wann du darauf verzichten solltest, liest du in diesem Artikel.

weiterlesen

Man könnte Arthrose fast als Volkskrankheit bezeichnen, denn es betrifft allein in Deutschland etwa fünf Millionen. Dürfen diese Menschen mit Strom trainieren? Wir geben eine Antwort.

weiterlesen

Eine schlechte Körperhaltung ist mit unserer modernen Lebenshaltung eigentlich fast vorprogrammiert. Egal ob du nun beruflich am Schreibtisch sitzt oder einfach den Tag über beständig mit dem Blick au

weiterlesen

EMS ist ein effektives Ganzkörpertraining, eignet sich aber auch hervorragend für das Training bestimmter Körperpartien, wie z.B. Bauch und Taille.

weiterlesen

Winkearme, ade! Straffe und definierte Arme – davon träumen Männer UND Frauen. Mit gezieltem EMS-Training kann schnel und effektiv trainiert werden.

weiterlesen