Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Klicken Sie auf "OK", um Cookies zu akzeptieren und die Webseite weiterhin zu nutzen. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK

Finde deinen EMS-Anbieter!

Muss ich auf EMS-Training in der Schwangerschaft verzichten?

Gesundheit & Fitness

Lesedauer: ca. 2 Minuten


Die wichtigste Information vorweg:


Bereits ab Beginn der Schwangerschaft wird empfohlen, keine elektrische Muskelstimulation mehr anzuwenden!


Auf ein Ganzkörpertraining mit elektrischen Impulsen sollte verzichtet werden, sobald du ein positives Ergebnis vorliegen hast. Schwangerschaft ist eine klare Kontraindikation für EMS-Training. Der Grund dafür kommt recht simpel daher, gilt aber gleichermaßen: Es liegen einfach keine gesicherten Kenntnisse vor, ob und wie sich das EMS-Training auf eine Schwangerschaft auswirken kann. Wissenschaftliche Untersuchungen, Studien o. ä. gibt es dazu aus ethischen Gründen nicht. In der Vergangenheit wurde aber beobachtet, dass die Ausschüttung von Leistungs- und Stresshormonen durch hochintensives Fitnesstraining (nicht nur EMS), unter anderem vorzeitige Wehen auslösen und zu Bluthochdruck führen kann.



EMS-Training nach der Entbindung?


Einige Wochen nach der Geburt ist ein EMS Personal Training wieder möglich. Sprich' dich hier am besten kurz mit deinem Arzt oder deiner Hebamme ab und höre vor allem auf deinen eigenen Körper. Wenn du dich wieder sportlich belastbar fühlst, sollte auch nichts gegen eine EMS-Einheit sprechen. Nach einem Kaiserschnitt sieht die Sache anders aus, da du auf jeden Fall eine sechs- bis achtwöchige Heilphase abwarten musst, bevor du mit dem Training starten kannst.


EMS-Training nach der Schwangerschaft eignet sich hervorragend, um nach und nach wieder das Wohlfühlgewicht zu erreichen. Die Betonung hierbei liegt auf „nach und nach“ – denn von einer schnellen und starken Gewichtsabnahme raten die Ärzte ab. Dies könne sich vor allem bei stillenden Müttern schlecht auf die Entwicklung und Ernährung des Kindes auswirken. Ab wann und in welchem Umfang die Bauch- und Brustelektroden wieder eingesetzt werden können, ist individuell unterschiedlich und sollte ebenfalls mit dem Arzt abgeklärt werden.


Vor deiner ersten EMS-Einheit nach der Entbindung solltest du dich auch nochmal intensiv mit deiner Trainer*in besprechen. Du bist höchstwahrscheinlich nicht die erste frischgebackene Mama, die das zeiteffektive Workout für sich nutzen möchte, oder ihren Trainingsplan auf Rückbildungsgymnastik anpassen möchte.


Einen ausführlichen Artikel zum Thema EMS-Training nach der Geburt findest du hier.


Fazit


EMS-Training in der Schwangerschaft? – Nein!


EMS-Training nach der Schwangerschaft? – Ja, aber geh es bitte langsam an!


Und keine Sorge, in den meisten Verträgen mit EMS-Anbietern gibt es eine Klausel, die besagt, dass der Vertrag in der Zeit der Schwangerschaft ruht.



©2020 Redaktion EMS-TRAINING.DE


Bewerte diesen Magazinartikel:

Das könnte dich auch interessieren

Ganzkörpertraining ist ein effektiver Weg den Körper zu stärken und die Gesundheit zu verbessern. EMS bietet eine zeitsparende Variante dieses Trainings.

weiterlesen

Wie du Verspannungen mit einem EMS-Gerät lockern und vorbeugen kannst, und wann du darauf verzichten solltest, liest du in diesem Artikel.

weiterlesen

Ist EMS-Training bei Arthrose ein Problem? Diese Frage betrifft fast 5 Millionen Menschen in Deutschland. Wir haben die Antwort.

weiterlesen

Straffe und definierte Arme – davon träumen Männer UND Frauen. Mit gezieltem EMS-Training kann schnell und effektiv trainiert werden. Infos dazu findest du hier.

weiterlesen

Das Bindegewebe ist wichtig zur Formgebung und Formerhaltung. Mit EMS-Training kann man es stärken und straffen - und z.B. Cellulite bekämpfen!

weiterlesen

Mit EMS-Training kann zur Prävention aber auch nach einem Kreuzbandriss erfolgreich trainiert werden und die Rehabilitation positiv beeinflussen.

weiterlesen