Wir finden Anbieter für dein EMS-Training!

EMS-Training bei Arthrose

Gesundheit & Fitness

Die Gelenkerkrankung Arthrose ist fast jedem ein Begriff. Kein Wunder, denn rund 5 Millionen Menschen in Deutschland leiden daran! Bei dem “Gelenkverschleiß”, der über das altersübliche Maß hinausgeht, können verschiedene Bereich betroffen sein: von der Schulter-, über Hand-Arthrose, Hüft- bis hin zur weit verbreiteten Kniearthrose

Die Betroffenen wünschen sich neben der Schmerzlinderung vor allem auch eine Wiederherstellung oder zumindest Verbesserung der Beweglichkeit. Dabei kommt eigentlich nur ein Training infrage, das ohne zusätzliche Belastung der Gelenke (wie etwa durch Hantel-Gewichte) auskommt.


EMS bei Arthrose

Ursachen für Arthrose

Die schmerzhaften Ergebnisse von Abnutzungserscheinungen in häufig auch Fußgelenken und der Wirbelsäule kommen zum großen Teil von einer hohen oder falschen Beanspruchung: Fehlbelastungen nach einem Unfall, Verletzungen oder auch Übergewicht. Arthrose trifft meist ältere Menschen, aber auch Jüngere sind durch übermäßige (Fehl-) Belastung betroffen – erste Zeichen sind die sogenannten Knorpelschäden.

Weitere Ursachen können auch eine Gelenkschwäche sowie -fehlformen (die sich bereits in jungen Jahren bemerkbar machen können) sein.

Mediziner vermuten heute allerdings als weitere Ursache neben der mechanischen Abnutzung auch eine willkürliche “Entscheidung” der Knorpelzellen, die Substanz zu zerstören und Knorpel abzubauen. Dabei entstehen teilweise auch Knochenzellen, die zu knöchernen Ausläufern werden und die Gelenkbeweglichkeit einschränken.



Gelenke nicht komplett schonen!

In ein Schonverhalten zu gehen, also gar keinen Sport mehr zu machen, davon raten Ärzte bei der Behandlung ab. Stattdessen ist ein gelenkschonendes, aber trotzdem die Muskulatur stärkendes Training kriegsentscheidend. Bewegung und Muskelaufbau bzw. -erhalt bleibt das A und O.

Das heißt für Sport mit Arthrose: möglichst geringe Belastung auf die Gelenke bringen, kleiner Bewegungsradius. Aber dennoch sollten die Muskeln rund um das Gelenk trainiert werden, insbesondere die Tiefenmuskulatur.

„Knorpel müssen in Bewegung bleiben, denn nur dadurch bleiben die Gelenke beweglich. Aufgrund der möglichst geringen Belastung sowie der kleinen Bewegungsamplituden* des Gelenks ist das Ganzkörpertraining  mittels der Elektro-Myo-Stimulation (EMS) eine gute Option und schonende Möglichkeit für Menschen mit Gelenkbeschwerden“, erklärt Professor Dr. Kemmler von der Universität Erlangen-Nürnberg.


*Bewegungsamplitude: Bereich des Winkels, in dem die Bewegung stattfindet; sinngemäß: die räumliche Weite einer Bewegung


Training nur mit dem eigenen Körpergewicht reicht aus

Beim EMS-Training wird unter professioneller Aufsicht eines Personal Trainers trainiert und es kann komplett auf Gewichte wie Hanteln, Kettlebells oder ähnliches verzichtet werden. Die Impulsstärken werden individuell angepasst. So kommt kein zusätzlicher Druck auf die Gelenke und die Tiefenmuskulatur um das Gelenk wird gestärkt. Die Folgen: Schmerzlinderung und bessere Beweglichkeit.


EMS-Übung

EMS fördert Durchblutung und Nährstoffaufnahme der Knorpelsubstanz

Als sogenanntes Bodyweight-Training (also Training nur mit dem eigenen Körpergewicht) eignet sich EMS hervorragend für Arthrose-Patienten und fördert außerdem die Durchblutung. Diese ist entscheidend für die Nährstoffversorgung des Knorpelgewebes! Einem bereits erkrankten Menschen kann EMS so wieder Lebensqualität zurückgeben; auch zur Vorbeugung ist das gelenkschonende Training gut geeignet.

Die richtige Ernährung spielt, wie so oft, ebenfalls eine Rolle:

„Zusätzlich sollten sich die Betroffenen aber auch ausgewogen und vitaminreich ernähren und im Rahmen ihrer Möglichkeiten körperlich aktiv bleiben“, ergänzt Professor Dr. Kemmler.


FAZIT

EMS-Training bei Arthrose ist empfehlenswert. Eine vollständige Heilung der weltweit häufigsten Gelenkerkrankung ist fast nicht möglich, allerdings können durch das Ganzkörpertraining mit Elektromuskelstimulation Schmerzen gelindert und Beweglichkeit wiederhergestellt werden.



Dr. Wolfgang Kemmler ist Forschungsdirektor am Institut für Medizinische Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und untersucht seit vielen Jahren EMS-Training und seine Auswirkungen auf den Körper. Er hat mehrere Studien über die Effekte von Ganzkörper-EMS-Training durchgeführt und gilt als Experte im Bereich EMS und trainingswissenschaftliche Interventionsforschung.


Du willst EMS-Training ausprobieren? Finde bei uns Anbieter in deiner Nähe!

Unverbindliches EMS-Probetraining sichern! ›



Quelle: Körperformen

- Redaktion EMS-TRAINING.de (VF)

Bewerte diesen Magazinartikel:
Probetraining

Das könnte dich auch interessieren

Gehört auch EMS zum Ganzkörpertraining? Die kurze Antwort lautet ja. Aber warum ist das so?

weiterlesen

Sicherlich kennst auch du dieses unschöne Gefühl: Nacken und Schultern sind verspannt, du kannst den Kopf kaum drehen und an intensives Training ist nicht zu denken. Wie du Verspannungen mit EMS locke

weiterlesen

Eine schlechte Körperhaltung ist mit unserer modernen Lebenshaltung eigentlich fast vorprogrammiert. Egal ob du nun beruflich am Schreibtisch sitzt oder einfach den Tag über beständig mit dem Blick au

weiterlesen

EMS-Training ist als zeitsparendes und effektives Ganzkörpertraining längst bekannt und anerkannt. Doch EMS-Workouts eignen sich auch hervorragend für das Training bestimmter Körperpartien, dem Defini

weiterlesen

Straffe und definierte Arme – davon träumen Männer UND Frauen. Vor allem die berüchtigten "Winkearme", die viele nach einer schnellen Gewichtsabnahme oder im höheren Alter ereilen, können mit gezielte

weiterlesen

Das Bindegewebe ist für den Körper wichtig zur Formgebung und Formerhaltung. Eine Schwäche des Bindegewebes ist durchaus weit verbreitet und betrifft sowohl Männer als auch Frauen!

weiterlesen