Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Klicken Sie auf "OK", um Cookies zu akzeptieren und die Webseite weiterhin zu nutzen. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK

Finde deinen EMS-Anbieter!

Ist EMS-Training etwas für ältere Menschen?

Studien & Tests

Effekt von Ganzkörper-Elektromyostimulation auf Ruheumsatz, anthropometrische und muskuläre Parameter älterer Menschen. Der Training und Elektromyostimulations Trial (TEST)


(KEMMLER, W. / BIRLAUF, A. / VON STENGEL, S., Universität Erlangen-Nürnberg 2009).

EMS-Training Effekt

Untersuchungsziel

Besonders bei Frauen kommt es nach der Menopause zu einer erheblichen Veränderung der Körperzusammensetzung mit Erhöhung des abdominalen Körperfetts und einer korrespondierenden Reduktion der Muskelmasse. Dieser Entwicklung entgegenzuwirken, zeichnet sich als Alternative zu einem konventionellen Muskeltraining mit geringer orthopädischer und kardialer Belastung bei vergleichsweise niedrigem Trainingsvolumen derzeit das EMS-Training ab.

Ziel der Pilotstudie war es, die Anwendbar- und Durchführbarkeit eines EMS-Trainings bei älteren Menschen zu erfassen, sowie die Effektivität dieser Trainingsform auf anthropometrische, physiologische und muskuläre Größen zu determinieren.

Methodik

30 postmenopausale Frauen mit langjähriger Trainingserfahrung wurden nach Randomisierung auf eine Kontrollgruppe (KG: n = 15), die ihr Training wie gewohnt weiterführte, und eine EMS-Gruppe (n = 15), die zusätzlich zu dem zweimal wöchentlichen Kraft- und Ausdauertraining alle 4 Tage ein 20-minütiges Ganzkörper-EMS-Training absolvierte, zugeteilt. Neben Ruheumsatz und VO2 wurden die wichtigsten anthropometrischen Daten (Gewicht, Größe, Körperfettanteil, Taillenumfang etc.) ermittelt.

Ergebnisse

Der Ruheumsatz zeigte signifikante Reduktionen in der KG (-5,3%, p = 0,038) und keine Veränderungen (-0,2 %, p = 0,991) in der EMS-Gruppe. Trotz mittlerer Effektstärke (ES: 0,62) zeigten sich für diesen Parameter lediglich tendenzielle Unterschiede zwischen EMS-Gruppe und KG (p = 0,065). Der Summenwert für die Hautfaltendicke reduzierte sich in der EMS-Gruppe signifikant (p = 0,001) um 8,6 % verglichen mit einer leichten, nicht signifikanten Zunahme in der Kontrollgruppe (1,4 %); ein Unterschied, der sich als statistisch signifikant (p = 0,001, ES: 1,37) zeigte. Der Taillenumfang als Kriterium der abdominalen Adipositas sank in der EMS-Gruppe signifikant (p > 0,001) um -2,3 % (vs. KG: +1,0 %, p = 0,106). Der korrespondierende Zwischengruppenunterschied fiel signifikant aus (p = 0,001, ES: 1,64).

Fazit

Zusammenfassend zeigen sich neben gesundheitsrelevanten Effekten auf die Körperzusammensetzung auch Verbesserungen funktioneller Parameter wie Maximalkraft und Schnellkraft. Darüber hinaus wurde eine hohe Akzeptanz des EMS-Trainings in diesem Kollektiv gut trainierter, postmenopausaler Frauen festgestellt, sodass neben der Effektivität auch die Praktikabilität dieser Trainingsform gesichert erscheint.


Jetzt EMS-Probetraining anfragen ›


Bildquelle: © Kzenon - Fotolia

Bewerte diesen Magazinartikel:

Das könnte dich auch interessieren

Auch von den 637 Befragten unserer EMS-Studie 2017 zwischen 40 und 59 Jahren sowie den 98 Teilnehmern über 60 wollten wir wissen: „Wie schnell stellten sich durch EMS die ersten Trainingseffekte bei d

weiterlesen

Ergebnisse unserer großen Umfrage 2017: wann waren erste Trainingseffekte bei den Trainierenden bemerkbar?

weiterlesen

Die Herzklinik Bad Oeynhausen führte eine wissenschaftlichen Studie durch, wie sich Elektromyostimulation auf herzinsuffiziente Patienten auswirkt.

weiterlesen

Ziel der Studie war es, die Effektivität von EMS-Training bei Rückenschmerzen zu ermitteln - eine Studie der Universität Bayreuth, 2002.

weiterlesen

EMS-Studie der Uni Erlangen-Nürnberg 2009 zu EMS-Training bei älteren Männdern mit metabolischem Syndrom.

weiterlesen

Wie wirkt sich EMS-Training auf Herzpatienten aus?

weiterlesen