Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Klicken Sie auf "OK", um Cookies zu akzeptieren und die Webseite weiterhin zu nutzen. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK

Finde deinen EMS-Anbieter!

EMS und EMA im Vergleich

Gesundheit & Fitness

Lesedauer: ca. 1 Minuten


Es ist verwirrend: EMS-Training ist inzwischen recht bekannt und vielen Leuten ein Begriff, doch manchmal ist auch von EMA-Training die Rede. „Ist das das Gleiche?” fragen dann viele und wundern sich, was denn nun ein EMA-Studio ist, heißt es doch sonst immer EMS-Studio. Wir erklären euch den Unterschied zwischen EMS und EMA!


EMS vs EMA

Was ist EMA? – der kleine, aber feine Unterschied zu EMS


Der Name beider Methoden verrät eigentlich schon, wie EMS und EMA sich hauptsächlich unterscheiden: EMS heißt „Elektrische Muskelstimulation” und EMA „Elektrische Muskelaktivierung”. Sowohl beim EMS- als auch beim EMA-Training werden Muskelkontraktionen durch elektrische Impulse hervorgerufen. EMS nutzt dafür Reizstrom, im niederfrequenter Bereich, und spricht alle Muskelfasern über die motorischen Nerven an. Beim EMA-Training dagegen kommen Mittelfrequenzen zum Einsatz, welche angeblich nicht nur die motorischen Nerven kontrahieren, sondern die Aktivierung der Muskeln direkt in den Muskelzellen erfolgt.


EMA ist letztendlich eine Form des EMS-Trainings – lediglich die Technik und die Stromfrequenz sind verschieden. EMA-Training ist also EMS-Training mit Mittelfrequenz. Beide Methoden werden 20 bis 25 Minuten lang trainiert;


Jedoch gibt es einen eindeutigen Unterschied: Zu EMA-Training ist die Forschungslage deutlich schlechter.


Bis heute liegt unserer Redaktion keine relevante Studie zu Training mit Mittelfrequenz vor. Im Gegensatz dazu gibt es etliche Forschungsergebnisse, die mit Geräten erzielt wurden, die mit niederfrequentem Strom arbeiten. Dazu kommt, dass nur ein äußerst kleiner Teil der EMS-Anbieter mit EMA-Geräten arbeitet und der größte EMA-Gerätehersteller seit Jahren mit finanziellen Problemen zu kämpfen hat. So gibt es auch deutlich weniger Praxis-Erfahrung.


ACHTUNG: Von einem Heimgebrauch von EMS- oder EMA-Geräten raten wir dringend ab. Wer trotzdem in den eigenen vier Wänden oder im Büro ein EMS-Training durchführen möchte, sollte dies nur unter Aufsicht und Anleitung von einem Personal Trainer tun.


Trainiere lieber bei einem unserer qualitativ hochwertigen EMS-Anbieter!


Finde deinen passenden EMS-Anbieter in der Nähe



©2020 Redaktion EMS-TRAINING.DE


Bewerte diesen Magazinartikel:

Das könnte dich auch interessieren

Ganzkörpertraining ist ein effektiver Weg den Körper zu stärken und die Gesundheit zu verbessern. EMS bietet eine zeitsparende Variante dieses Trainings.

weiterlesen

Wie du Verspannungen mit einem EMS-Gerät lockern und vorbeugen kannst, und wann du darauf verzichten solltest, liest du in diesem Artikel.

weiterlesen

Ist EMS-Training bei Arthrose ein Problem? Diese Frage betrifft fast 5 Millionen Menschen in Deutschland. Wir haben die Antwort.

weiterlesen

Straffe und definierte Arme – davon träumen Männer UND Frauen. Mit gezieltem EMS-Training kann schnell und effektiv trainiert werden. Infos dazu findest du hier.

weiterlesen

Das Bindegewebe ist wichtig zur Formgebung und Formerhaltung. Mit EMS-Training kann man es stärken und straffen - und z.B. Cellulite bekämpfen!

weiterlesen

Mit EMS-Training kann zur Prävention aber auch nach einem Kreuzbandriss erfolgreich trainiert werden und die Rehabilitation positiv beeinflussen.

weiterlesen