Wir finden Anbieter für dein EMS-Training!

Fit für die Piste mit EMS

Gesundheit & Fitness

Der Winter ist da und die Skisaison bereits in vollem Gange. Der Skiurlaub ist für viele Menschen die schönste Zeit des Jahres. Sonne, Pulverschnee und ein herrliches Bergpanorama – was gibt es Schöneres? Aufgrund von immer modernerem Material und immer besser präparierten Pisten können die Abfahrten heutzutage in einem ziemlich hohen Tempo zurückgelegt werden, was dazu führt, dass enorme Belastungen auf den Körper wirken. Um Verletzungen zu vermeiden, ist die richtige Vorbereitung deshalb das A und O. Gerade ungeübte Skifahrer, die nicht regelmäßig auf den Brettern stehen, sollten vor dem Skiurlaub ihre Muskeln trainieren. Eine geeignete Methode dafür ist EMS-Training!

Fit im Schnee dank EMS

Skifahren: Eine Belastung für den ganzen Körper

Wintersport stellt eine hohe Belastung für deinen Bewegungsapparat dar. Deshalb solltest du etwa sechs bis acht Wochen vor dem Skiurlaub mit der Vorbereitung beginnen, damit dein Körper noch genug Zeit hat, um sich anzupassen. Dafür eignet sich am besten ein Ganzkörpertraining, denn beim Skifahren werden sämtliche Körperregionen beansprucht:

Oberschenkel: Auf deinem Trainingsplan sollte auf jeden Fall die Kräftigung der Oberschenkel stehen, denn die sind beim Skifahren enorm wichtig, da du die meiste Zeit in gebeugter Haltung auf den Skiern stehst. Kraft in den Beinen schützt außerdem deine Knie- und Hüftgelenke. 

Rumpfmuskulatur: Auch sie muss gekräftigt werden, denn eine stabile Körpermitte schützt die Wirbelsäule wie eine Art Muskelkorsett. Das bewahrt dich vor Verletzungen und lässt dich aktiver auf den Skiern bewegen.

Kraftausdauer: Trainieren solltest du nicht nur deine Kraft, sondern auch die Kraftausdauer, denn manche Bergabfahrten sind lang und für die benötigst du eine länger anhaltende Kraftleistung. Mit genügend Kraftausdauer musst du nicht ständig Pause machen, sondern kannst längere Strecken am Stück zurücklegen.

Beweglichkeit und Koordination: Für ein Koordinationstraining eignen sich am besten Gleichgewichts- und Stabilisationsübungen. Es empfiehlt sich, kleine Sprünge in das Training einzubauen, denn die simulieren die Stöße beim Skifahren, wenn du zum Beispiel über unebene Stellen oder Schneehaufen fährst. Auch ein Beweglichkeitstraining lohnt sich und schützt dich vor Verletzungen. Flexible Faszien geben dir mehr Bewegungsfreiheit und helfen dir dabei, Stöße besser abzufedern.

Arme und Schultern: Diese Körperregion mag auf den ersten Blick unwichtig für das Skifahren erscheinen, jedoch ist auch sie von Bedeutung. Manchmal kommt es nämlich vor, dass du deine Skistöcke einsetzen und dich mit ihnen anschieben musst. Dafür solltest du ein bisschen Kraft in den Armen haben.

 

Ideal vorbereitet mit EMS-Training

Da beim Skifahren nahezu der ganze Körper beansprucht wird, sollten zur Vorbereitung auch alle Körperpartien trainiert werden. Dafür eignet sich EMS-Training besonders gut! Das hocheffektive Ganzkörpertraining mit elektrischen Impulsen spricht alle Muskelgruppen an – und zwar auch die tiefliegenden Muskeln, die mit herkömmlichem Krafttraining gar nicht erreicht werden können, die aber eine so wichtige stabilisierende und stützende Funktion haben. Mit EMS-Training ist ein gezielter Muskelaufbau möglich, der deinen Körper optimal auf die speziellen Belastungen beim Skifahren vorbereitet. In nur 20 Minuten pro Woche lässt sich mit EMS ein Kraftzuwachs erreichen, der dir auf den Skiern nicht nur leistungssteigernd, sondern auch präventiv von Nutzen ist.

Lass dir von Verletzungen und Muskelkater nicht den Skiurlaub vermiesen, sondern bereite dich rechtzeitig optimal darauf vor! Also auf zum EMS-Training und dann ab auf die Piste!

Jetzt EMS-Probetraining vereinbaren!

 

EMS-Tipps zum Thema Wintersport gibt es auch von EMS-Experte Sebastian Authenrieth: http://www.ems-training.de/magazin/article/ems-expertentipps-fuer-den-wintersport

30.01.2017

Bewerte diesen Magazinartikel:
Probetraining

Das könnte dich auch interessieren

Sport während der Periode? Für viele Frauen undenkbar, denn mit Bauchkrämpfen, Kopf- und Rückenschmerzen verbringen sie die Zeit lieber mitsamt Wärmflasche auf dem Sofa. Dabei muss die Periode keinesw

weiterlesen

Abnehmen, Cellulite reduzieren, Rückenschmerzen bekämpfen – das sind nur einige Dinge, die das Training mit elektrischen Impulsen bewirken kann. Aber das ist noch längst nicht alles: EMS hat noch mehr

weiterlesen

Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer 1 und in vielen Fällen der häufigste Grund für Fehlzeiten im Beruf. Hervorgerufen werden sie meist durch zu wenig Bewegung, eine falsche Haltung oder auc

weiterlesen

Ein EMS-Ganzkörpertraining dauert in der Regel nur 20 Minuten, spart Zeit und geht schnell. Umso bemerkenswerter, dass Trainierende mit Elektromuskelstimulation auch nach relativ kurzer Zeit schon sic

weiterlesen

Egal, ob im Bauchnabel, in der Zunge oder der Nase – Piercings sind aktuell wieder hoch im Trend. Wir sagen euch, wie's damit beim EMS aussieht ...

weiterlesen

Der Sommer ist bald da und wir können es kaum erwarten, uns in die Sonne zu legen. Eine nicht allzu seltene Folge: Sonnenbrand. Wir wurden gefragt, ob man mit Sonnenbrand bedenkenlos EMS machen kann .

weiterlesen