Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Klicken Sie auf "OK", um Cookies zu akzeptieren und die Webseite weiterhin zu nutzen. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK

Wir finden Anbieter für dein EMS-Training!

EMS-Training zu zweit: Warum es Sinn macht und auf was der Trainer achten sollte!

Expertentipps

Du kannst dich mal wieder nicht zum Sport motivieren?

Wir können dich beruhigen: Genauso geht es Millionen von anderen Menschen auch, denn der innere Schweinehund ist ja bekanntlich nicht so einfach zu überwinden. Doch würden wir uns zusammen mit der besten Freundin oder mit dem besten Kumpel nicht leichter aufraffen können als alleine? Zu zweit zum Sport zu gehen ist einfacher, denn man zieht sich quasi gegenseitig mit; man will ja den anderen nicht hängen lassen!

EMS-Training zu zweit

Wieso mit Partner trainieren?

1. Höhere Motivation

Da EMS-Training immer beliebter wird und die Nachfrage mehr und mehr steigt, wird in vielen Studios bereits mit mehr als nur einem Gerät gleichzeitig trainiert. Ein Trainer betreut also zwei Kunden zusammen. Die EMS-Geräte können miteinander gekoppelt werden, sodass beide Trainierenden die Übungen im gleichen Rhythmus ausführen können. Für den Studiobetreiber ein Vorteil: Er erreicht eine höhere Auslastung seiner Geräte und hat zudem weniger Personalkosten. Auch der Kunde profitiert, denn er muss nicht alleine schwitzen und spart dazu noch Geld. Wenn du dein Training mit jemandem zusammen durchführst, findest du vielleicht einen Partner, mit dem du fortan immer trainieren möchtest, weil ihr gut harmoniert. Oder du kannst dich auch gleich mit deinem Partner, deiner Freundin oder deinem Kumpel anmelden, denn zu zweit motiviert ihr euch sicherlich leichter zum Sport als alleine.

2. Sich bei den Übungen unterstützen

Ein weiterer Vorteil eines Zweier-Trainings ist, dass die beiden Trainierenden die Bewegungen bei manchen Übungen miteinander ausführen und sich gegenseitig Unterstützung oder Widerstand geben können. Zum Beispiel kann beim „Einbeinstand” mit einer Hand gegen die Hand des anderen gedrückt werden, was die Übung noch anspruchsvoller und effektiver macht (siehe Foto unten). Auch der Trainer kann den Widerstand geben, was gerade bei zwei Personen gut machbar ist, wenn diese in einer Ebene nebeneinander stehen (z. B. beim Frontheben der Arme).

EMS-Training zu zweit Einbeinstand

Was tun bei unterschiedlichen Leistungsniveaus?

Ein Training zu zweit bringt aber auch eventuell ein Problem: Wer seinen Trainingspartner nicht selbst ausgesucht oder mitgebracht hat, sondern ihn erst vor Ort kennenlernt, kann womöglich demotiviert werden, wenn er im Vergleich zum anderen zu viel oder zu wenig gefordert wird.

Wenn zwei oder mehrere Personen miteinander trainieren, haben diese meist unterschiedliche Leistungslevels und oft auch schwer zu vereinbarende Trainingsziele. Es ist dann Aufgabe des Trainers, auf die verschiedenen Bedürfnisse der Trainierenden einzugehen und ein Training durchzuführen, das für alle Teilnehmer motivierend und fordernd ist. Denn keiner sollte frustriert sein, wenn er eine Bewegung nicht ausführen kann und der Partner schon.

Oft entscheidet der Trainer sich für die „goldene Mitte” und fordert alle Teilnehmer entsprechend ihres durchschnittlichen Leistungsstandes. So absolvieren alle die gleiche Übung, was dem Trainer die Kursplanung extrem vereinfacht. Dies geht am besten bei statischem Training oder bei Übungen, die wenig komplex sind und langsam durchgeführt werden, wie zum Beispiel bei Bicepscurls. Hier muss der Trainer kaum korrigieren, sondern kann sich ganz auf das Motivieren und Anleiten der Kunden konzentrieren.

Jetzt EMS-Probetraining anfragen ›

Eine Übung - verschiedene Schwierigkeitsgrade

Wenn die beiden Trainierenden sehr unterschiedliche Leistungsniveaus haben, gibt es eine simple Lösung:

Jeder Teilnehmer bekommt eine Art Extraaufgabe bei den Übungen: So kann bei der Übung „Kniebeuge” beispielsweise einer der Trainierenden normale Kniebeugen durchführen, einer tiefe Kniebeugen und ein ganz Fortgeschrittener einbeinige Kniebeugen. So machen alle Teilnehmer die gleiche Übung, jedoch mit individuellen, dem persönlichen Leistungsniveau entsprechenden Zusatzaufgaben

Fazit

Schnapp dir deine beste Freundin oder deinen Freund und such dir gleich einen EMS-Anbieter in der Nähe! Denn gemeinsam macht Sport doch gleich doppelt so viel Spaß und wie du siehst, kannst du davon nur profitieren!



Quelle & Foto: EMS Beratungs- und Trainingshandbuch, GluckerKolleg

Foto Übung: #121656178 © lunamarina / AdobeStock

Bewerte diesen Magazinartikel:
Probetraining

Das könnte dich auch interessieren

Was passiert beim EMS-Probetraining? Was muss ich mitbringen? Welche Kosten fallen für ein EMS-Probetraining an? Alle Antworten hier.

weiterlesen

Trainieren wie die Profis – das kannst du auch als Hobbyfußballer! Denn mit EMS kannst du deine Schusskraft entscheidend verbessern, aber auch deine Koordination und Ausdauer trainieren: als Ganzkörpe

weiterlesen

Du hast es dir verdient, das meiste aus deinem Training zu machen. Du hast es dir verdient, dass du mit jeder Einheit an deinen eigenen Herausforderungen wächst, dass du besser wirst und dich auch bes

weiterlesen

Wir geben dir 5 Tipps für dein erfolgreiches EMS-Training.

weiterlesen

Hier seht ihr die perfekte Ausführung von Kniebeugen mit Extra-Armbeteiligung durch eine Latzug-Bewegung. Noch anspruchsvoller wird die Übung, wenn ihr die Kniebeuge einbeinig macht oder im Ausfallsch

weiterlesen

Was trägt man beim EMS-Training? Wie muss man EMS-Kleidung waschen? Wir beantworten dir alle Fragen zur Sportbekleidung für EMS.

weiterlesen