Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Klicken Sie auf "OK", um Cookies zu akzeptieren und die Webseite weiterhin zu nutzen. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK

Finde deinen EMS-Anbieter!

EMS-Training mit Krampfadern?

Gesundheit & Fitness

Lesedauer: ca. 3 Minuten


Adieu Rock oder kurze Hosen – das kommt vielen in den Sinn, die Krampfadern an ihren Beinen bemerken. Für zahlreiche Menschen sind Krampfadern vor allem ein kosmetisches Problem, denn sie schämen sich für ihre Beine mit den unebenen, blauen Venen, die jeder sehen kann. Dabei sind Krampfadern keine Seltenheit, sondern zählen zu den häufigsten Krankheiten der deutschen Bevölkerung: Etwa jede zweite Frau sowie jeder vierte Mann leidet an Krampfadern und über 50 Prozent der Deutschen gehören im Laufe ihres Lebens zu den Betroffenen.


Bewegung und häufige Haltungsänderungen können die Beschwerden lindern, denn dies trägt dazu bei, dass das Blut in den Beinen besser fließen kann. Warum also nicht auch EMS-Training? Oder sollte man mit Krampfadern lieber auf ein EMS-Training verzichten?



Was sind Krampfadern und wie entstehen sie?


Krampfadern (auch Varizen oder Varikosis genannt) sind dauerhaft erweiterte Venen, die hauptsächlich an den Beinen vorkommen. Ein Hinweis auf Krampfadern sind schwere, müde Beine, die unangenehm spannen oder im Laufe des Tages anschwellen. Da sie mit ihren blauen oder violetten Verästelungen durch die Haut scheinen, nehmen viele Menschen sie als Schönheitsmakel wahr.

Blutstau

Krampfadern bilden sich häufig infolge eines Blutstaus in den Venen. Die Wadenmuskulatur und die elastischen Blutgefäßwände wirken beim Bluttransport der Schwerkraft entgegen, was die schnelle Weiterleitung des Blutes zum Herzen ermöglicht. Durch die Wadenmuskeln wird über Bewegung ein Pumpmechanismus, eine sog. „Venenpumpe”, erzeugt und über ventilartige Venenklappen das Zurückfließen des Blutes verhindert. Wenn du beispielsweise länger stehst, kann sich das Blut in den Beinen stauen, sodass sich die Venen überdehnen und einen Teil ihrer Elastizität einbüßen. Wenn die Venenklappen dann zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr richtig schließen, verstärkt sich der Blutstau, der dann das Fortschreiten der Venenerweiterung begünstigt.

Ursachen für Krampfadern

Krampfadern sind zum Teil genetisch bedingt, oft ist die Ursache aber auch ein Bewegungsmangel sowie langes Stehen oder Sitzen. Rauchen und Übergewicht sind ebenfalls Faktoren, die Krampfadern begünstigen. Zudem leiden Frauen häufiger an der Erkrankung als Männer. Häufig treten Krampfadern erst mit fortschreitendem Alter auf.


Krampfadern und EMS-Training?


Generell kann man sagen, dass sich jegliche körperliche Aktivität sehr positiv auf Krampfadern auswirkt, denn auf diese Weise wird die Blutzirkulation angeregt. Also ist zum Bekämpfen von Krampfadern auch EMS-Training förderlich. Dennoch solltest du zunächst mit deinem Arzt sprechen! Denn ob ein EMS-Training mit Krampfadern in deinem Fall durchgeführt werden kann, hängt u. a. vom Stadium der Krampfadern ab. So können sie auch die Grundlage für Folgeerkrankungen wie zum Beispiel Venenentzündungen sein. Deshalb solltest du zuerst sichergehen, dass keine Entzündungen oder Blutgerinnsel (Thrombosen) vorliegen.

Wenn dies nicht der Fall ist, kannst du problemlos trotz Krampfadern mit EMS trainieren. Solch ein Workout kann die Behandlung sogar unterstützen! Empfehlenswert bei Krampfader-Patienten ist auch das Stoffwechselprogramm mit niedrigen Frequenzen unter 10 Hertz. Dabei wird vor allem die ausdauernde Muskulatur stimuliert und aufgrund der kurzen Abfolge von Impulsen kommt es zur Aktivierung der Muskelpumpe und damit der optimalen Blutzirkulation. Jedoch sollte die Intensität der elektrischen Impulse nicht zu hoch eingestellt, sondern langsam gesteigert werden, sodass die Wadenmuskulatur nicht überfordert wird.


Fazit


Wie du siehst, gibt es in den allermeisten Fällen keine Probleme, mit Krampfadern ein EMS-Training durchzuführen! Im Gegenteil – Bewegung und sportliche Aktivität wirken den unschönen blauen Venen sogar entgegen. Auch andere Sportarten, speziell Ausdauersportarten wie Laufen, Schwimmen, Walking oder Radfahren, verbessern das Venensystem und halten es stabil. Auf diese Weise kannst du Krampfadern auch effektiv vorbeugen, sodass du im Alter vielleicht von ihnen verschont bleibst!


Sag den Krampfadern den Kampf an!

Finde deinen passenden EMS-Anbieter in der Nähe


ACHTUNG: Bei gesundheitlichen Einschränkungen ist zuerst die Freigabe eines Arztes einzuholen. Das Training sollte außerdem nur unter Anleitung von ausgebildetem Fachpersonal durchgeführt werden.



©2020 Redaktion EMS-TRAINING.DE


Bewerte diesen Magazinartikel:

Das könnte dich auch interessieren

Ganzkörpertraining ist ein effektiver Weg den Körper zu stärken und die Gesundheit zu verbessern. EMS bietet eine zeitsparende Variante dieses Trainings.

weiterlesen

Wie du Verspannungen mit einem EMS-Gerät lockern und vorbeugen kannst, und wann du darauf verzichten solltest, liest du in diesem Artikel.

weiterlesen

Ist EMS-Training bei Arthrose ein Problem? Diese Frage betrifft fast 5 Millionen Menschen in Deutschland. Wir haben die Antwort.

weiterlesen

Straffe und definierte Arme – davon träumen Männer UND Frauen. Mit gezieltem EMS-Training kann schnell und effektiv trainiert werden. Infos dazu findest du hier.

weiterlesen

Das Bindegewebe ist wichtig zur Formgebung und Formerhaltung. Mit EMS-Training kann man es stärken und straffen - und z.B. Cellulite bekämpfen!

weiterlesen

Mit EMS-Training kann zur Prävention aber auch nach einem Kreuzbandriss erfolgreich trainiert werden und die Rehabilitation positiv beeinflussen.

weiterlesen