Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Klicken Sie auf "OK", um Cookies zu akzeptieren und die Webseite weiterhin zu nutzen. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK

Wir finden Anbieter für dein EMS-Training!

EMS mit Brust-Implantaten: Was es zu beachten gibt

Gesundheit & Fitness

Die Brustvergrößerung ist die beliebteste und häufigste Schönheits-OP unter Frauen. Dabei werden Implantate meist aus optischen Gründen, aber auch zur Rekonstruktion nach Krankheit, in die Brust eingesetzt. Nach der OP kommt schon bald die Frage auf, ab wann wieder Sport getrieben werden darf. Und ist EMS-Training mit Implantaten eigentlich problemlos machbar? Bei uns erfährst du, wann du nach solch einer OP wieder mit dem Training starten kannst und was es sonst noch zu beachten gibt! 

Sportpause nach einer Brust-OP 

Wie nach jeder anderen Operation auch, ist es wichtig, sich ausreichend von dem Eingriff zu erholen – dies gilt natürlich auch für Brustvergrößerungen. Jede Frau benötigt dafür unterschiedlich lange. Im Allgemeinen lässt sich aber sagen, dass nicht zu früh wieder mit dem Sport begonnen werden sollte, denn die Wunde muss ordentlich verheilen und das Implantat in der Brust anwachsen. 

Nach einer Brust-OP solltest du etwa 6 bis 8 Wochen auf alle sportlichen Aktivitäten verzichten. Es ist wichtig, während der Heilung möglichst nicht zu schwitzen, damit die Narbe – gewöhnlich in der Unterbrustfalte – nicht nass wird. Deshalb sollten Dinge wie Fitness oder zum Beispiel auch Sonnenbaden vermieden werden, bis der Einschnitt vollständig verheilt und zugewachsen ist. 

Auf diese Übungen sollte anfangs verzichtet werden

Besonders auf anstrengende körperliche Aktivitäten gilt es zu verzichten, vor allem auf diejenigen, die den Oberkörper und die Brustmuskulatur belasten: zum Beispiel Liegestütze und Plank. Auch ruckartige Bewegungen wirken sich negativ auf die Heilung der Wunde aus. 

Wichtig ist, dass du deinem Körper ausreichend Ruhe gönnst, damit die Wunde gut heilen kann und Schwellungen um das Implantat herum gering gehalten werden. Grundsätzlich gilt: Wenn du mit dem Sport wieder loslegen möchtest, solltest du das vorher mit deinem behandelnden Arzt absprechen und dir das “Go” einholen.

EMS-Training mit Implantaten

EMS mit Implantaten?

Etwa 8 Wochen solltest du nach der OP auf das Training mit Elektromuskelstimulation verzichten. Dann kann es wieder langsam losgehen.

Am Anfang kann dein Trainer einfach die Brustelektroden weglassen, dann sollte es keine Probleme geben. Eventuell müssen beim EMS-Training mit frischen Implantaten noch weitere Bereiche zunächst ausgespart werden, je nachdem, wo sich die Narbe genau befindet. 

Zu Beginn sind wahrscheinlich keine intensiven Belastungen der Arme möglich und eventuell kannst du manche Übungen sogar nur "ohne Arme" durchführen. Auch auf Dehnungs- und Belastungsübungen für die Brust und Schulter wird am Anfang verzichtet. Deshalb sollte sich das Personal Training mehr auf die Körpermitte und die Beine konzentrieren. 

Ist die Wunde gut verheilt, spricht nichts mehr gegen ein Ganzkörper-EMS-Training.


Silikon ist ein Material, das nicht auf Strom reagiert und demnach auch nicht leitet.

In dieser Hinsicht entstehen hier also keine Probleme. Bei modernen Implantaten kommt es auch sehr selten vor, dass die Silikonfüllung austritt oder sich verschiebt – jegliche Bewegung ist also problemlos möglich, ohne dass es zu Schwierigkeiten mit den Implantaten kommt.


Fazit: Im Zweifel immer den Arzt fragen!

Sprich auf jeden Fall mit deinem behandelnden Arzt, bevor du nach einer Brustvergrößerung bzw. -rekonstruktion wieder zum Training gehst! Generell spricht nichts dagegen, ein EMS-Training mit Implantaten durchzuführen – das gilt übrigens sowohl für Silikon- als auch für Metallimplantate. Aber das grüne Licht sollte immer der Arzt geben!


Auf EMS-TRAINING.DE findest du ausschließlich EMS-Anbieter, die sich zur Einhaltung der DIN-Norm-Richtlinien für sicheres EMS-Training verpflichtet haben.

Jetzt EMS-Probetraining anfragen ›


- Redaktion EMS-TRAINING.DE
Bewerte diesen Magazinartikel:
Probetraining

Das könnte dich auch interessieren

Der 15. März ist auch 2020 wieder Tag der Rückengesundheit. Eine Umfrage zur Häufigkeit von Rückenbeschwerden alarmiert! EMS-Training kann helfen.

weiterlesen

Gehört auch EMS zum Ganzkörpertraining? Die kurze Antwort lautet ja. Aber warum ist das so?

weiterlesen

Wie du Verspannungen mit einem EMS-Gerät lockern und vorbeugen kannst, und wann du darauf verzichten solltest, liest du in diesem Artikel.

weiterlesen

Man könnte Arthrose fast als Volkskrankheit bezeichnen, denn es betrifft allein in Deutschland etwa fünf Millionen. Dürfen diese Menschen mit Strom trainieren? Wir geben eine Antwort.

weiterlesen

Eine schlechte Körperhaltung ist mit unserer modernen Lebenshaltung eigentlich fast vorprogrammiert. Egal ob du nun beruflich am Schreibtisch sitzt oder einfach den Tag über beständig mit dem Blick au

weiterlesen

EMS ist ein effektives Ganzkörpertraining, eignet sich aber auch hervorragend für das Training bestimmter Körperpartien, wie z.B. Bauch und Taille.

weiterlesen